Random Gratefulness Post

I know I’ve been very quiet on here lately, which had one simple reason: I was overworked. I actually had to call in sick for work once, which I normally don’t do even when I have a cold (you won’t believe how quiet a room full of adults in an ESL class can be if you write on the board that you’re hoarse and can only whisper), and had to quit two of my university classes because I desperately needed the free morning to sleep in, to recharge my batteries. You see, I often have trouble sleeping, or falling asleep, and then days (a lot, actually) where I can sleep for twelve hours straight, wake up, and still have to fight to get out of bed (coinflip between forcing myself up or turning around to nap for another hour). Neither me nor my GP know the reason for this, so I’ll just take it as it comes and live with it as best as I can.

Now, because I had missed some classes due to struggling to keep up with everything (work comes first, so it was usually my morning with only university classes where I decided to stay in bed and recharge for the rest of the week), I finally wrote two of my professors a candid email talking about my chronic illnesses, my sleep problems, and apologizing profoundly. It was hard writing those emails, but what really made me all teary-eyed were their responses: Full of understanding, not being angry with me at all, one of them even offering to meet with me simply so that I could talk to someone about it all, since she figured it’d help (it did).

So today is my random post full of gratefulness for amazing university professors. Thank you, you’re doing a great job, and I’m glad to be able to call you my professors!

My Promise to Myself

About nine years ago, when I had just finished vocational school, I made a promise to myself: I would continue to learn languages, and by the time I turned thirty, I would know at least ten languages. At that time, I knew four languages pretty well (German, English, French, and Spanish), and had another language at a higher elementary level (Italian), and had started with Chinese. In the coming year or two, I added a decent knowledge of Dutch to the list, to the point where I was able to read books in all six languages but Chinese. I bought a language self-learning course for Swedish, and for Chinese, since I wanted to continue with Chinese, and learn Swedish as well (that would have been languages seven and eight, with two more to go).

Fast forward to now: My French, Spanish, Italian, and Dutch are rusty at best (to the point where I’ll still understand a fair amount when reading something, but am unable to hold a simple conversation). I started the Swedish course but stopped not even one unit in. I started the umpteenth attempt to learn Chinese this spring, and didn’t continue because life, work, and university got in the way again. I studied Turkish for two semesters at university, and have forgotten most of it again. So basically, I speak two languages fluently and have ruins of five (six if I count Chinese) other languages in my brain that need severe repairs. Still two languages missing. I did try to learn Hungarian (broke off because I’d missed two weeks in a row and didn’t have time to catch up) and Arabic (same story) in university courses.

I turn thirty next year at the end of October. My deadline is getting closer and closer, and the work has become a lot more since I made that promise to myself, not less.

In the coming two semesters (which will end before my thirtieth birthday), I’ll have to learn Sanskrit for my linguistics degree (the historical part), which will be the first dead language on my list. That makes three (German and English being the first two, since I use them daily and teach English).

I just started refreshing my French (which was the first foreign language I learned after English), count four. Once I’m back up to a decent level (not even aiming at my previous B2/C1 level, just getting back to B1 across the skills would be nice), I’m going to do the same for my Spanish. Then, to (hopefully) prevent myself from mixing those two again, I’m going to work on my Dutch before refreshing Italian. B1 across the board is the goal for those four languages. Count seven.

Since I already did Turkish up to A2.1 level, I guess going for Turkish next, up to A2 across the board, is realistic. Count eight.

Chinese is still on my bucket list, and I’m planning on taking the HSK exam next year if it is offered in Berlin again. My minimal goal is HSK 2 (which, I think, is the Chinese equivalent to CEFR A2), both the written and oral test, but I’ll shoot for HSK 3 in writing if I feel confident by the time the exam comes around. I’ll probably study Chinese here and there while also refreshing the other languages, just because I know it’ll take a hell of a lot of time to get those characters memorized. Count nine.

The last one will be Swedish, for two reasons. One, it’s been on my bucket list for a long time now. Two, it’s a Germanic language like German, English, and Dutch, and Dutch was fairly easy to learn for me because of the similarities to German and English. I’m hoping for some help from those three languages when I try to get Swedish up to A2 level by October 29, 2017. Count ten.

I haven’t yet figured out how to evaluate my language skills, though, since there are probably not enough language exam dates available to cover all those languages in the next year (plus, exams can be pretty expensive). Any recommendations of cheap or free online tests are appreciated.

Wenn Arbeit und Uni sich in die Quere kommen …

Wer mich näher kennt, weiß, dass ich vor allem aus Interesse studiere und nebenbei von Anfang an weitergearbeitet habe. Ich bin Englischdozentin an zwei Volkshochschulen, was bedeutet, dass meine Arbeitszeiten relativ weit im Voraus geplant werden. Bisher war das auch nie ein Problem. Ich habe eine Zeit lang relativ wenig gearbeitet (auch dank eines Stipendiums) und viele Uni-Kurse gemacht; nach vier Semestern und mit nur noch 29 LP offen (sofern alle ausstehenden Noten mindestens “bestanden” lauten) drehe ich das Verhältnis Arbeit:Uni um. Alles ganz locker, vier Tage sind bis 16 Uhr frei und ein Tag komplett. Soweit, so gut. Womit ich nicht gerechnet hatte, war, dass mein Zweitfach (in dem ich die 29 LP noch offen habe) ein sehr kleines Fach ist und keine große Auswahl der Pflichtveranstaltungen hat. Es gibt in der Regel genau so viele Kurse, wie man besuchen muss. Mit jeweils nur einer Gruppe, also auch keine zeitliche Auswahl.

Tja, im kommenden Semester überschneidet sich ein Pflichtseminar mit einem meiner Kurse. Dieser Kurs ist nicht irgendein beliebiger Kurs, sondern ein weitergehender Kurs, in dem einige meiner ehemaligen Teilnehmer weitermachen werden. Ich habe meinen Teilnehmern versprochen, dass ich den Kurs weitermache. Es kann sein, dass einige nur (oder vor allem) deswegen den Kurs weitermachen. Also kein Kurs, den ich an einen anderen Dozenten abgeben kann.

Zwickmühle.

Die Pflichtveranstaltung ist das erste von zwei Seminaren eines Moduls, das zwingend über zwei Semester geht. Wenn ich Pech habe, verlängert sich mein Studium also um zwei Semester, wenn ich Glück habe, nur um eins. Vier Semester für 29 LP.

Plan B fällt scheinbar auch aus, da Hochschulkompass keine freien Studienplätze für das andere Fach listet, das ich noch (eigentlich im Anschluss an meinen aktuellen B.A. und / oder den Master) studieren möchte. Also kann ich auch keinen Antrag auf ein Doppelstudium stellen, um jetzt schon Lehrveranstaltungen des anderen B.A. belegen zu können. Und die NC-freien Fächer interessieren mich nicht genug …

Aber 29 LP auf vier Semester aufgeteilt … ich werde mich langweilen! Was mache ich denn dann neben der Arbeit mit meiner Zeit? Schätze, ich werde die nächsten zwei Jahre einige Online-Kurse auf Coursera durcharbeiten … *seufz*

Der Formenbestand klitischer Definitartikel im Ruhrdeutschen

Diese Hausarbeit habe ich im vergangenen Semester mit der Betreuung von Dr. Ulrike Freywald an der Humboldt-Universität zu Berlin geschrieben, im Rahmen meines Bachelorstudiums Germanistische Lintuistik (Note: 1,3).

An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen Teilnehmern meiner Umfrage danken; ihr habt die Bearbeitung meiner Forschungsfrage erst möglich gemacht!

Ich stelle meine Hausarbeit hier wieder unter einer CC-BY-NC-ND-Lizenz ein. Ladet sie euch runter, lest sie, gebt sie weiter, solange ihr nichts verändert, mich als Autorin kennzeichnet und kein Geld damit verdient.

Der Formenbestand klitischer Definitartikel im Ruhrdeutschen_Hausarbeit Theresa Travelstead_WS15-16

The Question of Conversion or Ellipsis

Yesterday during syntax class, I came across an interesting question that I elaborated later on with my professor. It was the question whether the words “sick” and “poor” in phrases like “The sick do this and that” or “The poor are so and so” are adjectives or nouns. It seems there is some disagreement on this topic. The theory my professor brought forth was that the noun is omitted, thus the words in questions are still adjectives and the noun is thought, but not written or spoken. I have to admit, it was the first time that I heard this theory, but I still gave it some thought and checked it against my own theory (which is also the one I learnt in school, but that doesn’t need to mean it’s right).

So, my own theory is that those words are nouns which were derived from the adjectives via zero-derivation/conversion.

There are several indications that lead me to assume my theory is more accurate (and I’m open to discussion in the comments section). First, and this is the rule I learnt at school, we would need the pronoun “one” or “ones” to replace the omitted noun if the words in question were still adjectives. With the (granted, still limited) linguistic knowledge I have by now, I can even explain this rule according to current constituent theory. “The poor” is a DP (determiner phrase) because it is headed by the determiner “the”. A DP takes an NP (noun phrase) as complement. Now, if “poor” were an adjective, as claimed by the ellipsis theory, we would have an NP without a noun, which is not possible. Therefore, the pronoun “one” or “ones” is inserted to fill the head position in the NP.

One might argue that the noun is still “there”, just not explicit, since you can also omit verbs in certain cases without losing their meaning. OK, let’s have a look at this point. The verb can be omitted in a phrase like “I haven’t been to Ireland, and never will”. What is omitted here is “be to Ireland”, but even with the omission, the sentence still has the same meaning. So what exactly did we omit here? In order to be a valid argument for the ellipsis theory above, it has to be the head of a phrase. “be to Ireland” is a VP (verb phrase). What about “will”? It actually doesn’t belong to the VP but instead fills the position I in the IP (inflection phrase). So we omit a complete VP in the example sentence, not just the head of a phrase.

Therefore, my argumentation leads me to assume that “sick” and “poor” in the above cases are indeed nouns derived from the corresponding adjectives since linguistic analysis points to the assumption that they are, indeed, heads of their respective NPs.

What do you think? Let me know in the comments section; I’m most definitely open to linguistic debate (as long as everyone stays calm).

Semantik — Was wir sagen … was es bedeutet … wahr oder falsch?

In der Semantik geht es um die Satzbedeutung (= Bedeutung der Elemente des Satzes) und die Äußerungsbedeutung (= Wahrheitsgehalt bezogen auf den situativen Kontext).

Jeder Ausdruck hat eine Denotation (= ursprüngliche Bedeutung; die Denotation von “Mann” und “Kerl” z. B. ist die gleiche), eine Extension (= Referenten in der aktuellen Welt) und eine Intension (= die Menge aller Referenten dieses Ausdrucks in allen möglichen Welten).

Wortbedeutung (lexikalische Semantik)

Es gibt in der lexikalischen Semantik zwei Hypothesen zur Kategorisierung von Wörtern: die Merkmalshypothese, die jedem Wort ein Merkmalsbündel zuordnet (bei “Frau” z. B. [-ABSTRAKT], [+BELEBT], [+HUMAN], [+WEIBLICH], [+ERWACHSEN]) (und die ich persönlich nicht sonderlich zielführend oder logisch finde); und die Prototypentheorie, die davon ausgeht, dass jede Kategorie einen typischen Vertreter hat, den Prototyp, dem die anderen Vertreter der Kategorie mehr oder weniger ähnlich sehen. Wie genau so ein typischer Vertreter, oder Prototyp, aussieht, hängt von diversen Faktoren ab (z. B. der Region, in der man aufgewachsen ist) und ist nicht für jeden gleich.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der lexikalischen Semantik ist die Untersuchung von Sinnrelationen, also zu gucken, in welcher Beziehung zwei Wörter zueinander stehen. Eine Auswahl dieser Beziehungen:

Synonymie
Echte Synonymie, also Gleichbedeutung zweier Wörter, ist selten. Im Deutschen wären Beispiele dafür Orange Apfelsine, oder Couch Sofa.

Antonymie
Antonymie bezeichnet die Gegensätzlichkeit. Zumeist wird dieser Begriff auf Adjektive angewendet. Dabei werden zwei Arten der Antonymie unterschieden: die kontradiktorische Antonymie (Komplementarität), oder ausschließende Antonymie (z. B. tot — lebendig); und die konträre Antonymie, bei der es zwischen zwei gegensätzlichen Polen unterschiedliche Grade gibt (z. B. heiß — kalt).

Hyponymie / Hyperonymie
Hier handelt es sich um die Unter- (Hyponymie) bzw. Überordung (Hyperonymie) von Begriffen (z. B. Mädchen — Kind).

Kohyponymie
Kohyponyme haben das gleiche Hyperonym, also den gleichen Oberbegriff (z. B. Spatz, Amsel — Vogel).

Meronymie
Wenn eine Teil-Ganzes-Beziehung vorliegt, sprechen Linguisten von Meronymie.

Polysemie
Hierunter fallen unterschiedliche Bedeutungsvarianten eines Wortes, die von derselben Kernbedeutung abstammen (z. B. Schule als Institution, Schule als Gebäude).

Homonymie
Unter Homonymie versteht man die Gleichheit zweier Wörter. Unterbegriffe sind Homophonie (gleiche Aussprache) und Homographie (gleiche Schreibweise).

Polysemie und Homonymie lassen sich unter Ambiguität (lexikalische Mehrdeutigkeit) zusammenfassen.

Satzbedeutung — die Logik in der Sprache

Aussagenlogik befasst sich nicht mit den Inhalten, sondern nur mit den Wahrheitsgehalten von Aussagen.
Eine Tautologie ist eine Aussage, die logisch wahr ist, während eine Kontradiktion eine Aussage ist, die logisch falsch ist. Kontrarität entsteht hingegen dann, wenn zwei Sätze nicht gleichzeitig richtig, aber gleichzeitig falsch sein können.
Paraphrasen sind synomyme Sätze.
Eine Implikation (Inklusion) liegt dann vor, wenn ein Satz p wahr ist und daraus folgt, dass ein Satz q auch wahr sein muss.

Thematische Rollen

Thematische Rollen sind Kategoriebegriffe für die Argumente von Prädikaten, z. B.:
AGENS
PATIENS / THEMA
ADRESSAT (GOAL)
QUELLE (SOURCE)
ORT / LOKATION
INSTRUMENT
EXPERIENCER
POSSESSOR

Pragmatik — Die Quadratur der Kommunikation

Frei nach Friedrich Schulz von Thun hat jede Kommunikation vier Seiten: Die Senderseite (Wer sagt etwas?), die Empfängerseite (Wer hört es?), die Nachrichtenseite (Was wird gesagt?) und die Beziehungsseite (In welcher Beziehung stehen Sender und Emfpänger zueinander?). Hier setzt auch die Pragmatik an: Sie untersucht eine Äußerung in ihrem Kontext (Sprecher, Hörer, Zeit, Ort, Sprechsituation) und unabhängig von Wahrheitsbedingungen.

Im Rahmen der kontextabhängigen Deutung werden sprachliche Ausdrücke in zwei Kategorien unterteilt:

Deiktische (zeigende) Ausdrücke (z. B. ich, du, hier, jetzt, gestern), die auf eine Referenz im Kontext der Sprechsituation verweisen; und anaphorische Ausdrücke (z. B. er, dieser, kurz davor), die auf eine Referenz im Textkontext verweisen.

Daneben befasst die Pragmatik sich mit bestimmten Folgerungen aus Äußerungen, nämlich den Präsuppositionen, den semantischen Implikationen (Entailments) und den Implikaturen (konventionell und konversationell).

Präsuppositionen sind logische Folgerungen, die sich unabhängig vom Wahrheitsgehalt einer Aussage ergeben.

Beispiel: Frank hat gekündigt.

Präsupposition 1: Es gibt ein Individuum namens Frank.
Präsupposition 2: Er hatte einen Job.

Bei den Auslösern einer Präsupposition wird unterschieden zwischen Eigennamen, definiten Nominalphrasen, Verben der Zustandsveränderung, Temporalsätzen, Temporaladverbien, faktiven Verben und kontrafaktischen Konditionalen.

Eine Präsupposition kann durch (sprachlichen oder situativen) Kontext aufgehoben werden.

Für Präsuppositionen gibt es einige Tests, um sie von Assertionen (dem wahrheitsfunktionalen Gehalt von Aussagen) und semantischen Implikationen zu unterscheiden.

1) Negationstest (wenn der Satz verneint wird, bleibt die Präsupposition trotzdem bestehen)
2) Modalisierungstest (wenn der Satz modalisiert wird, bleibt die Präsupposition bestehen)
3) Fragetest (wenn der Satz zu einer Frage umformuliert wird, bleibt die Präsupposition bestehen)
4) Konditionalisierungstest (wenn der Satz ins Konditional gesetzt wird, bleibt die Präsupposition bestehen)

Semantische Implikationen (Entailments): Satz p impliziert Satz q, d. h. wenn p wahr ist, ist auch q wahr.

Beispiel:
p: Karl wurde erschossen.
q: Karl ist tot.

Konventionelle Implikaturen sind mit der Bedeutung eines Ausdrucks fest verbunden, ohne Einfluss auf die Wahrheitsbedingungen zu haben; sie geben einem Ausdruck eine zusätzliche Bedeutungskomponente (z. B. die Anrede “Sie” vs. “du”). Diese Art Implikaturen sind nicht aufhebbar, aber ablösbar (können mit einer Paraphrase ausgedrückt werden, die nicht die zusätzliche Bedeutungskomponente hat).

Konversationelle Implikaturen hingegen entstehen jeweils nur in bestimmten Äußerungssituationen. Die Grundlage hierfür bildet die Annahme, dass es Maximen gibt, die jede Konversation steuern und an die die Beteiligten sich in der Regel halten. Die vier Maximen werden unter dem Kooperationsprinzip zusammengefasst und lauten:
1) Maxime der Qualität
2) Maxime der Quantität
3) Maxime der Relevanz
4) Maxime der Modalität

Auf der Basis des Kooperationsprinzips werden Äußerungen interpretiert (inkl. scheinbarer und tatsächlicher Nicht-Befolgung der Maximen). Ironie z. B. wäre eine Verletzung der Qualitätsmaxime, weil die gemeinte Aussage ins Gegenteil verkehrt wird (vlg. “Peter, das hast du ja toll gemacht!”, wenn Peter gerade etwas kaputtgemacht hat).